Sonnabend uf da Friedrichstraße

Mittags um Zwölwe auf’n Sonnabend uf da Friedrichstraße bei Kamps.
Warum Kamps? Na weil man noch nüscht jefrühstückt hatte. Also rin durch ne sehr schmale Türe mit Schlachtervorhang vor. Schon mal sehr komisch, war wohl der Seiteneinjang.
Kaum wa ick drin, flog mir nen Spatz um die Ohren. Unjelogen.
Die Backstube musste mit nen Jitterzaun vor die Vögel geschützt werden.
Ick holte mir also ne Schrippe mit Ei und ging wieder raus. War ma doch zu voll und zu unruhig durch das Flatterviech. Hier bei sah ick dann den zweiten Einjang. Ne Automatische Schiebetür, wohl der Haupteinjang, aber auch hier mit nem Schlachtervorhang vor. Auf dieser Türe klebte nen Schild mit’n Text: Bitte nicht die Vögel füttern.

Dit ist Balin, dit is die Hauptstadt.

2 Kommentare zu „Sonnabend uf da Friedrichstraße“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: